Suche im Blog

Ohne Wenn und Aber
Definition Nutzrad

Ein Nutzrad ist ein Fahrrad, das über die Nutzung als reines Fortbewegungsmittel oder als Sportgerät hinaus auf einen besonderen Einsatzzweck hin optimiert ist. Dies wird in der Regel durch eine besondere Bauform erreicht, die es z.b. ermöglicht, große Lasten, besondere Aufbauten oder Personen zu transportieren.

Zuletzt kommentiert
Voller Dankbarkeit

Nachrichten "Gewerbe"

BFS 2016 Nachlese: Tischverlängerung für das rhino Promotion

Von Andreas am 29.03.2016

rhino Promotion mit zusätzlichem Tisch

Die Firma rhino aus Berlin entwickelt und fertigt hochwertige Transport- und Funktionaufbauten für Lastenfahrräder. Der aktuelle Entwicklungsschwerpunkt liegt dabei auf dem Bullitt von Larry vs Harry, für das auch das rhino Promotion optimiert wurde. Dabei handelt es sich um eine Bar- und Promotionbox aus Alumnium, die nach je nach Kundenbedürfnis ausgestattet und angepasst werden kann.

Auf der Berliner Fahrradschau zeigte rhino nun als zusätzliches Modul eine Tischverlängerung, die die Nutz- und Arbeitsfläche der Box nochmals erweitert. Sie wird bei Bedarf anstelle des Sattels montiert und nutzt so die gesamte Länge des Fahrrades aus. Bisher handelt es sich noch um einen Prototyp, der noch die ein oder andere Verbesserung erfahren soll. Auf der Fahrradschau war er bei einem Verkaufstand aber auch schon im Einsatz zu sehen.

[rhino im Nutzradkatalog] [rhino Website]

Der Dometic TL200 für professionelle Eisfahrräder

Von Andreas am 23.03.2016

Der Dometic TL200 auf einem Christiania Lastenrad

Wer schon einmal auf die Idee gekommen ist, selbst ein Eisfahrrad zu bauen, dürfte schnell festgestellt haben, daß es gar nicht so einfach ist, dafür eine geeignete mobile und autarke Kühllösung zu finden. Die Dometic Group bietet jedoch als Spezialist für Kühl- und Gefriercontainer kundenspezifische Lösungen für temperaturgeführte Transporte. Was jetzt erst einmal relativ unsexy klingt, dürfte für alle, die ein professionelles Eisfahrrad entwickeln möchten, aber eine wahre Freude sein; denn mit dem TL200 bietet Dometic einen kompakten Kühlcontainer an, der sich ohne großen Aufwand auch auf Lastenräder adaptieren läßt.

Der als Toplader ausgeführte TL200 wurde wie alle Modelle von Dometic speziell zur Aufrechterhaltung der Kühlkette in Profi-Anwendungen entwickelt. Er verfügt über eine schützende Aussenhülle aus Zinkblech, die sich nach Belieben Folieren oder Lackieren läßt und damit auch eine ideale Werbefläche bietet. Bei einer Aussenabmessung von ca. 75x69x97cm verfügt der robuste Kühlcontainer über einen Nutzinhalt von 209 Litern.

Der Dometic TL200 läßt sich stationär mit 12 Volt DC oder mit 230 Volt AC betreiben. Der eigentliche Clou aber ist das optional erhältliche Akku-Set inklusive Ladegerät, das je nach Umgebungstemperatur und Häufigkeit der Warenentnahme einen netzautarken Betrieb der Kühltruhe von 5 bis 8 Stunden zuläßt. Und weil heute natürlich alles auch ein bißchen smart sein muss, gibt es sogar eine Android App, über die sich die aktuelle Temperatur der Eistruhe abrufen läßt, sowie einen SMS Handy-Alarm der bei Über- oder Unterschreitung der voreingestellten Temperatur warnt.

Bei einem Eigengewicht von 110kg verlangt der Kühlcontainer allerdings nach einer soliden Fahrradbasis. Und auch der Listenpreis der Kühltruhe von ca. 3500,- € inkl. Akku-Set läßt keine ganz billigen Komplettlösungen erwarten. Mit dem Dometic TL200 ist es jedoch möglich, autarke Eisfahrräder zu entwickeln, die in der Lage sind, sich im harten Dauereinsatz zu bewähren und damit auch den hohen Ansprüchen professioneller Anwender gerecht zu werden.

[Dometic Group Website]

Aktuell im Katalog: Das Coffee-Bike

Von Andreas am 12.08.2015

Coffee-Bike

Die Coffee-Bike GmbH ist mit ihren Kaffeefahrrädern schon seit 2010 am Markt vertreten. Ihre mobilen Coffee-Shops sind inzwischen an vielen Standorten in und außerhalb Deutschlands zu finden. Als Franchise-Unternehmen vermarktet Coffee-Bike aber nicht nur die eigenen Verkaufsfahrräder, sondern bietet auch ein komplettes Geschäftsmodell für Existensgründer an, das ohne monatlichen Fixkosten auskommt.

Die Coffee-Bikes werden in einer eigenen Produktionshalle am Standort Osnabrück hergestellt und bieten die Möglichkeit, ohne Strom- und Wasseranschluss bis zu 14 Stunden lang hochwertige Kaffeespezialitäten zuzubereiten, sowie frisch gepressten Orangensaft und Cookies anzubieten. Um das Fahren zu erleichtern, werden die Kaffeefahrräder mittlerweile auch mit einem E-Antrieb ausgestattet.

Von Coffee-Bike gibt es übrigens auch eine Android App, die dabei behilflich ist, mit dem Smartphone den nächstgelegenden Standplatz eines Coffee-Bikes zu finden.

[Coffee-Bike bei nutzrad.de] [Coffee-Bike Website]

Bullitt leihen bei Ikea in Kiel

Von Andreas am 24.06.2015

Leih-Bullitt bei Ikea in Kiel

Das es Ikea-Filialen gibt, bei denen man sich als Kunde ein Lastenfahrrad ausleihen kann, um seine Einkäufe nach Hause zu transportieren, hatte ich bereits gehört. Kürzlich habe ich dann auch mit eigenen Augen ein Leih-Bullitt bei Ikea in Kiel gesehen.

Auch wenn ich für ein Möbelhaus ein Leihfahrrad mit hinterer Ladefläche sinnvoller gefunden hätte, so finde ich die Idee doch recht charmant. Und wer schon immer mal mit einer Probefahrt geliebäugelt hat, hat jetzt die Möglichkeit, das Bullitt gleich mal unter realen Bedingungen zu testen.

Puro Ice Pops bei Bissee Rockt!

Von Andreas am 23.06.2015

Puro Ice Pops Verkaufsfahrrad

Beim ersten Bisseer Musikfestival Bissee Rockt!, das am 20. Juni stattfand, gab es in entspannter Atmosphäre unter freien Himmel tolle Musik von Absolut Beginners, Lucky und The Vang. Zum Glück hat auch das Wetter mitgespielt - und das ist in diesem Sommer ja durchaus eine Erwähnung wert!

Für das leibliche Wohl sorgten verschiedene Verkaufstände. Mit dabei war auch ein Verkaufsfahrrad von Puro Ice Pops. Puro Ice Pops, das ist Sorbeteis am Stiel, hergestellt in traditioneller Handarbeit in Hamburg, das u.a. als "Eis-Smoothies für sportliche und gesundheitsbewusste Menschen, die auf Genuss nicht verzichten möchten" beworben wird. Da das Eis aus puren Früchten hergestellt wird, ist es natürlicherweise vegan, gluten- und laktosefrei.

[Puro Ice Pops Website]

Anzeige

Fahrräder als Nutzfahrzeuge

Das Nutzrad Infocafé in Dithmarschen

Im Internet macht Nutzrad.de schon länger Lust auf Lastenräder. Sich theoretisch mit Lastenfahrrädern zu beschäftigen ist aber nur das Eine. Lastenfahrräder auszuprobieren und zu erleben, wie viel Spaß sie machen können, ist das Andere. Aus dieser einfachen Idee heraus ist das Nutzrad Infocafé entstanden.

Noch ist das Nutzrad Infocafé im Aufbau. Du kannst dort aber schon jetzt verschiedene Lastenräder ausprobieren, frisch von Hand aufgebrühten Kaffee oder Tee geniessen und dabei in Lastenradliteratur schmökern oder Fahrradvasen kaufen. Und für die Kleine gibt es eine Spielecke, damit sie beschäftigt sind, wenn die Großen eine Probefahrt machen.

Das Nutzrad Infocafé ist kein Fahrradladen. Wenn Du magst, kannst Du aber ausgewählte Lastenfahrräder im Nutzrad Infocafé bestellen. Ausgeliefert werden sie dann über einen Fachhändler in Deiner Nähe. So bekommst Du ein fachmännisch montiertes Fahrrad und hast einen direkten Ansprechpartner vor Ort.

Adresse: Wilhelmstr. 66, 25774 Lunden
Christian Kuhtz auf der Kieler Woche

Von Andreas am 22.06.2015

Lastenradstand von Christian Kuhtz

Was die Kieler Woche ist, die in diesem Jahr vom 20. bis zum 28. Juni stattfindet, muß ich hoffentlich niemanden erklären. Bei meinen gestrigen ersten kurzen Rundgang habe ich jetzt erfreut festgestellt, dass auch Christian Kuhtz, dessen Heftreihe Einfälle statt Abfälle legendär ist, sich daran beteiligt und auf der Holstenbrücke einen kleinen Stand auf Basis eines selbstgebauten Lastenrades aufgemacht hat.

Das knapp 100-seitige Din-A5-Heft "Lasten-Fahrräder, Schwerlast-Dreiräder und Anhänger aller Art selber bauen auch ohne Schweißarbeiten" von Christian Kuhtz habe ich auf nutzrad.de bereits kurz vorgestellt. Nun habe ich die Gelegenheit genutzt, mir auch noch das Heft "Tandems, Tretmobile und Kinder-Anhängestangen aus Sperrmüll", in dem u.a. auch ein Bauplan für ein Fahrrad mit Seitenwagen enthalten ist, sowie für alle Fälle den Doppelband "Rad kaputt & Gangschaltungen - Reparaturen aller Art" in der ergänzten Ausgabe von 2014 anzuschaffen.

Warum es fair ist, sich die Hefte direkt beim Autor zu kaufen, erfährt man auf der (in-)offizielle Unterstützungsseite. Einen leider schon etwas in die Jahre gekommenden, aber immer noch spannenden Artikel über Christian Kuhtz kann man im TAZ-Archiv nachlesen.

Unser Lastenfahrrad - Lohnt sich ein Lastenradverleih in Berlin?

Von Andreas am 02.03.2015

Unser Lastenfahrrad Logo

Felix Willems und Stephan Rodtheut haben sich schon 2013 die Frage gestellt, ob sich in Berlin ein Lastenradverleih wirtschaftlich erfolgreich betreiben lassen würde. Dazu haben sie für ein zweimonatiges Pilotprojekt unter dem Titel "Unser Lastenfahrrad" eine Mietstation aufgebaut und 4 unterschiedliche Lastenräder zum Verleih angeboten. Parallel dazu haben sie mit einem Fragebogen versucht, mehr über die Motivationen der Ausleihenden zu erfahren. Anschließend haben Sie ihre Erfahrungen in einem Abschlussbericht zusammengefasst.

Der in englisch verfasste Bericht trägt die Überschrift "Can cargo bike sharing exist in Berlin?", was insofern erst einmal überraschend ist, weil es sich bei "Unser Lastenfahrrad" aus meiner Sicht eher um einen "bike rental", also um einen klassischen Fahrradverleih, und weniger um Sharing-System gehandelt hat. Im Bericht selbst werden dann auch beide Begriffe mehr oder weniger synonym gebraucht.

Als Fazit halten die beiden Verfasser am Ende ihres Berichtes fest, dass ein Lastenradverleih in Berlin unter den gegebenen Voraussetzungen nicht kostendeckend arbeiten könnte, da die Anschaffungs- und Unterhaltskosten im Verhältnis zu der mögliche Auslastung und den zu erzielenden Leihgebühren zu hoch seien.

Allerdings entwickeln sie auch gleich eine alternative Geschäftsidee, die ihrer Meinung nach dann doch noch funktionieren könnte: Und zwar der gezielte Lastenradverleih an Familien mit Kindern, die als Touristen nach Berlin kommen; denn Touristen wären eher bereit, höhere Leihgebühren zu akzeptieren und benötigten die Räder auch für einen längeren Zeitraum.

[Unser Lastenrad Website] [Unser Lastenrad Abschlussberich als PDF]

Was für eine süsse Idee: Stellas Sweet Mobil

Von Andreas am 28.02.2015

Die einfachen Ideen sind oft die besten. Stella kann offensichtlich gut backen. Und jetzt bietet sie mit dem Lastenrad ihren leckeren Kuchen gegen eine Spende an unterschiedlichen Orten in Berlin an. Und das Schönste ist: Immer wieder hat sie auch vegane Varianten im Angebot.

Wo und wann Stella mit ihrem Sweet Mobil zu finden ist, erfährt man u.a. bei Facebook.

[Sweet Mobil bei Facebook] [Sweet Mobil bei Instagram]

Eine Postkarte mit Geschichte für das Nutzrad Infocafé

Von Andreas am 10.02.2015

Wulfhorst Lastenrad Postkarte fotografiert von Jens Gawandka

Vor ein paar Tagen fand ich eine schöne Postkarte in meinem Briefkasten vor, auf der ein altes Lastenrad von Wulfhorst zu sehen ist. Absender der Postkarte war der Künstler Friedemann Dott, der von 1978 bis 2011 für die Evangelische Matthäus Kirchengemeinde in Hürth gearbeitet hat. Von 1998 an bis zu seinem Ruhestand war er dort am Kinderatelier beteiligt und ehielt dafür zusammen mit seinen Team 2008 den Kinder- und Jugendkulturpreis der evangelischen Landeskirche Rheinland.

Das Wulfhorst ist Baujahr 1982, also schon weit über dreizig Jahre alt. Der damalige Neupreis betrug 1862,- DM. Das Fahrrad diente Friedemann Dott in seiner Zeit beim Kinderatelier als Dienstfahrzeug und hat vom Brennofen bis zur Bühnen Backline alles transportiert, "was mit 3 Leuten anzuheben und aufzuladen war".

Privat war es mit Siebdruckkiste, Blechdeckel, jeder Menge Lammfell u.a. auch für die Kinderbeförderung im Einsatz. Extra Anschnallgurte gab es dafür aber nicht: "Anfang der Neunziger gab es noch keine Diskussion über Rueckhaltesysteme – wohl, weil es jedenfalls vor Ort kein anderes Transportrad gab", weiß Friedemann Dott zu berichten.

Das Evangelische Gemeindezentrum, in dem das Kinderatelier früher untergebracht war, wurde zwischenzeitlich abgerissen. Aus diesem Anlaß erschien 2010 ein "Abrisskalender", in dem auch das Bild des Lastenrades als Postkarte enthalten war. Das Fahrrad selbst existiert natürlich noch und ist weiterhin privat im Einsatz.

[Friedemann Dott Homepage] [Wulfhorst bei nutzrad.de]

Video: Mit dem Fahrrad bis ins Grab

Von Andreas am 08.02.2015

Video ansehen

Sille Kongstad, Bestatterin aus Kopenhagen, bietet als besonderen Service ein Lastenfahrrad als Leichenwagen an. Als ich das das erste Mal gesehen habe, dachte ich spontan, das sollte ich als Wunsch für meine Beerdigung in meinen Testament erwähnen.

In Eugene in Oregon hat Wade Lind nicht nur Särge aus Korbgeflecht, sondern ebenfalls ein Fahrrad als Leichenwagen für eine ökologische Bestattung im Angebot (Videobericht bei KVAL).

Laut Spiegel online sollen Öko-Bestattungen in Großbritanien ja besonders hip sein. Vielleicht auch deshalb überlegt der Geistliche Paul Sinclair sein Leichentandem doch nicht, so wie ursprünglich geplant, zu verkaufen (Videobericht bei Dailymotion). Um diesen Trend noch zu unterstreichen, bietet auch Bicycle Funeral Hearse einen Fahrradleichenwagen von Workcycles im Raum East Anglia und darüber hinaus mit oder ohne Fahrer zur Vermietung an.

[Video bei Dailymotion] [Video  bei YouTube]


Impressum © 2011-2017 nutzrad.de