Suche im Blog

Ohne Wenn und Aber
Definition Nutzrad

Ein Nutzrad ist ein Fahrrad, das über die Nutzung als reines Fortbewegungsmittel oder als Sportgerät hinaus auf einen besonderen Einsatzzweck hin optimiert ist. Dies wird in der Regel durch eine besondere Bauform erreicht, die es z.b. ermöglicht, große Lasten, besondere Aufbauten oder Personen zu transportieren.

Zuletzt kommentiert
Voller Dankbarkeit

Nachrichten "Prototypen"

Wike Salamander bei Kickstarter

Von Andreas am 03.03.2016

Wike Salamander bei Kickstarter

Die kanadische Firma Wike ist bisher durch ihre große Auswahl an Fahrradanhänger bekannt, die eigentlich für jeden Einsatzzweck ein passendes Modell bietet. Und wer noch etwas viel Spezielleres braucht, greift einfach zum "Wike DIY Kit" und konstruiert sich seinen Anhänger selbst.

Nun will Wike mit der "Amphibia Bike Series" offensichtlich auch in den Lastenradmarkt einsteigen. Zur Zeit läuft daher bei Kickstarter ein Crowdfunding für das Wike Salamander, das sich von ein Lastenrad in einen Kinderwagen umwandeln läßt. Die Idee ist nicht neu, aber so wie es aussieht, hat Wike eine besonders clevere Konstruktion gefunden, die in beiden Betriebsarten wirklich gut zu funktionieren scheint.

Leider sieht es im Moment nicht so aus, als würde Wike das optimistische Finanzierungsziel von 108000 $ CAD erreichen. Man kann nur hoffen, dass Wike noch einen anderen Weg finden wird, um das "Salamander" zur Marktreife zu bringen.

Vielen Dank an Albert von VeloCityRuhr für den tollen Hinweis.

[Wike bei Kickstarter] [Wike Website]

Fahrradbus - Das kuppelbare Liege-Lastenrad-Sociable

Von Andreas am 18.10.2015

Fahrradbus auf der Reise

Ein Fahrradbus besteht aus mehreren gleichartig aufgebauten Modulen, die aneinander gekoppelt werden können. Alle Mitfahrer können mittreten und verfügen über eigene Schaltungen und Bremsen. Das vordere Modul verfügt über ein gelenktes Vorderrad. Bei den angehängten Modulen wird das Vorderrad durch eine Deichsel ersetzt.

Der Fahrradbus kann in Stuttgart oder Nürtingen ausgeliehen werden. Da der Fahrradbus jedoch "Open Hardware" ist, steht auch einem Nachbau nichts entgegen. Die Baupläne können auf Spendenbasis frei heruntergeladen und alle benötigten Teile bei Bedarf als Bausatz angefordert werden. Zusätzlich werden auch begleitete Workshops angeboten.

Der Fahrradbus ist aus einem gemeinschaftlichen Projekt der BUNDjugend Baden-Württemberg und dem freien Uniexperiment Stuttgart hervorgegangen.

[Fahrradbus Homepage]

Das HUG-Bike von Matthias Gürtner

Von Andreas am 10.10.2015

Video ansehen

Das HUG-Bike nimmt für sich in Anspruch, das erste Lastendreirad zu sein, "das speziell für die Bedürfnisse von Familien im städtischen Umfeld entwickelt wurde". Das ist sicherlich etwas übertrieben. Trotzdem vereint die Studie von Matthias Gürtner viele schöne Ideen in einem kompakten, vollgefederten E-Lastenrad.

Matthias Gürtner hat Industriedesign an der Universität in Graz studiert. Das HUG-Bike war seine Masterarbeit.

Vielen Dank an Albert von VeloCityRuhr für den Hinweis!

[HUG-Bike Website] [Video bei Vimeo ansehen]

Bambus Lastenrad von Ozon Bicycles Berlin

Von Andreas am 27.03.2015

Ozon Bicycles Berlin: Bambus Lastenrad

Holz- und Bambusfahrräder liegen scheinbar im Trend - zumindestens wenn man die doch recht erklecklich Anzahl an Ausstellern betrachtet, die auf Berliner Fahrradschau 2015 zu sehen waren. Auf den Strassen sind sie aber immer noch echte Exoten. Und Ozon Bicycles aus Berlin setzt dem Ganzen mit dem Prototypen eines Lastenrades aus Bambus sicherlich die Krone auf.

Rahmen oder Komplettfahrräder aus Bambus kann man sich bei Ozon Bicycles entweder individuell anfertigen lassen, oder im Rahmen eines Workshops unter Anleitung selber bauen. Dabei ist jedes Fahrrad ein Einzelstück, das genau auf die Ansprüche, die Fahrweise und auf den Körper des Anwenders maßgeschneidert ist.

[Ozon Bicycles Website]

Das Raiooo Project aus Portugal

Von Andreas am 25.03.2015

Das Raiooo Project auf der Berliner Fahrradschau 2015

"Rai" ist portugiesisch und heißt Speiche. Die drei O's im Namen Raiooo stehen für die drei Räder des Lastenpedelecs. Entwickelt wurde das überwiegend aus Holz gefertigte Lastenrad von 19 Studenten unter Anleitung der Dozenten Ermanno Aparo und Manuel Ribeiro am Polytechnisches Institut Viana do Castelo IPVC in Portugal.

Auf der Berliner Fahrradschau 2015 war das Raiooo auch in Natura zu bewundern. Schöne Details sind der Sattel aus Kork und die hölzerne Vordergabel. Die Batterie für den Elektromotor versteckt sich elegant im breiten Rahmen.

Ziel des Raiooo Projects ist es, das Fahrrad bis zur Serienreife und als Spin-Off auch in den Verkauf zu bringen. Daher ist es auch nur konsequent, dass es bei YouTube auch ein "Promotion-Video" zu sehen gibt.

[Raiooo bei behance.net]

Anzeige

Fahrräder als Nutzfahrzeuge

Das Nutzrad Infocafé in Dithmarschen

Im Internet macht Nutzrad.de schon länger Lust auf Lastenräder. Sich theoretisch mit Lastenfahrrädern zu beschäftigen ist aber nur das Eine. Lastenfahrräder auszuprobieren und zu erleben, wie viel Spaß sie machen können, ist das Andere. Aus dieser einfachen Idee heraus ist das Nutzrad Infocafé entstanden.

Noch ist das Nutzrad Infocafé im Aufbau. Du kannst dort aber schon jetzt verschiedene Lastenräder ausprobieren, frisch von Hand aufgebrühten Kaffee oder Tee geniessen und dabei in Lastenradliteratur schmökern oder Fahrradvasen kaufen. Und für die Kleine gibt es eine Spielecke, damit sie beschäftigt sind, wenn die Großen eine Probefahrt machen.

Das Nutzrad Infocafé ist kein Fahrradladen. Wenn Du magst, kannst Du aber ausgewählte Lastenfahrräder im Nutzrad Infocafé bestellen. Ausgeliefert werden sie dann über einen Fachhändler in Deiner Nähe. So bekommst Du ein fachmännisch montiertes Fahrrad und hast einen direkten Ansprechpartner vor Ort.

Adresse: Wilhelmstr. 66, 25774 Lunden
Neu im Katalog: Der Retroadster von Kai Lüddecke

Von Andreas am 20.03.2015

Retroadster von Kai Lüddecke

*Eigenbau-de* ist im Katalog bei nutzrad.de die Rubrik, in der kreative Eigenbauten aus Deutschland ihren Platz finden. Zu meiner Freude hat mir Kai Lüddecke nun gestattet, auch seinen Retroadster dort vorzustellen.

Schöne Kindheitserinnerungen, ein Faible für Oldtimer und die Website mochet.org inspirierten Kai zum Bau seines stilvollen 2+2 Velocars. Und da Tretautos egal welcher Größe nicht zum TÜV müssen und für den Gebrauch im öffentlichen Strassenverkehr nur die technischen Vorgaben für Fahrräder gelten, war der Phantasie keine Grenze gesetzt.

Das Design des Velocars orientiert sich an der klassischen Tropfenform der Mochet Modelle. Zugunsten eines größeren Innenraums sind die Vorderräder allerdings vor die Tretkurbel gewandert. So konnte ohne eine Verbreiterung des Fahrzeuges eine komfortablere Innenbreite realisiert werden. Der freie Raum zwischen den Vorderrädern wird als Kofferraum genutzt.

Das Antriebskonzept stammt von der Lissy von Peter Lis, die ebenfalls hier bei nutzrad.de im Katalog vertreten ist. Nur die Versatzwellen sind aus Vorderradnaben anstatt aus schweren Tretlagern gebaut. Die Hinterräder sind maximal nach außen gesetzt, um viel Platz für die Rücksitzbank oder weiteres Gepäck zu haben.

Die Grundlage für das aktuelle Velocar von Kai Lüddecke bildet ein solider Rahmen aus Stahl. Doch der gelernte Karosseriebauer hat noch weitere Pläne. Zur Zeit arbeitet er an an den Prototypen mit Holzrahmen; denn, so hebt Kai hervor: "Der Baustoff Holz bietet sich wegen gutem Festigkeits-Gewichtsverhältnis, niedrigem Preis und guter Verfügbarkeit an." So bringt der Retroadster vertretbare 80 kg auf die Waage. Für die Neukonstruktion ist hingegen ein Eigengewicht von nur noch 65 kg angepeilt.

Bei ausreichendem Interesse wäre dann auch die Produktion einer Kleinserie möglich, bei der auf den hölzernen Grundrahmen das Front- und das Heckteil des Velocars aufgeschraubt werden. Auch eine Cargovariante mit Kastenheck statt Tropfenform, sowie verschiedene Ausstattungsvarianten mit Klappverdeck, Plane und Spriegel oder festem Dachaufbau stehen auf der Agenda für eine mögliche Kleinserie.

[Retroadster bei nutzrad.de] [Kai Lüddecke Blog]

Video: Vorstellung des neuen MegaRack von Xtracycle

Von Andreas am 01.03.2015

Ich bin ein erklärter Fan von Umbausätzen. Um so erstaunter war ich, als mich Jerome als aufmerksamer Besucher von nutzrad.de darauf hingewiesen hat, dass das FreeRadical-Kit von Xtracycle, das fast jedes normale Fahrrad in ein Longtailbike verwandelt, nicht mehr produziert wird. Doch nun steht mit dem MegaRack der Nachfolger in den Startlöchern.

Man darf wohl festhalten, dass Xtracycle Longtailbikes nicht erfunden, aber populär gemacht hat. In dem hier verlinkten Video fasst Ross Evans, CEO und Mitbegründer von Xtracycle, noch einmal die Entstehungseschichte des FreeRadical zusammen und gestattet interessante Einblicke in den Entwicklungsprozess des Nachfolgers MegaRack, der insgesamt noch universeller und funktionaler als sein Vorgänger sein soll.

[Video bei YouTube ansehen]

Innovativer Lastenrad-Prototyp von Nele Dittmar

Von Andreas am 11.01.2015

Lastenrad von Nele Dittmar

Nele Dittmar hat im Rahmen ihres Industriedesign-Studiums ein Lastenrad entworfen und gebaut. Im Lastenheft standen ein möglichst agiles Fahrverhalten, ein Radstand nicht viel länger als bei einem Hollandrad und eine Transportfläche, die bei Bedarf ausgeklappt wird und genug Platz für zwei Getränkekisten bietet.

Herausgekommen ist ein wirklich außergewöhnliches Lastenrad, das sich am ehesten mit den LongJohn-Modellen mit durchgehenden Oberrohr vergleichen läßt, wie es sie z.B. von Frances oder von Hunter Cycles gibt. Allerdings wandert bei dem Entwurf von Nele Dittmar die Ladefläche durch die besondere Rahmengeometrie noch weiter zur Mitte hin, so dass sich ein sehr kompaktes Lastenraddesign ergibt, das mit 19 kg Gewicht auch noch relativ leicht ist.

Außergewöhnlich ist auch die Lenkung, die über eine Steuerkette funktioniert. Im Cargobike-Forum wird allerdings kritisch angemerkt, das hier der Polygoneffekt Probleme bereiten könnte. Ich gebe zu: Als Laie habe ich nicht genau verstanden, wie sich dieser Effekt auswirken könnte. Letztlich muß wohl die Praxis darüber entscheiden, ob diese Lösung geeignet ist oder nicht.

Für die nahe Zukunft ist in Zusammenarbeit mit einem Rahmenbauer die Auflage einer Kleinserie geplant, wobei jedes Rad eine Maßanfertigung auf Kundenwunsch sein wird. Weitere Protypen sind bereits im Bau.

[Quelle: Velophil] [Keinlaster Homepage]

Neu im Katalog: Die Libelle von Nutzrad-Studio.de

Von Andreas am 08.10.2014

Libelle im Einsatz

Das Nutzrad-Studio will neue Konzepte für die urbane Mobilität zu entwickeln und setzt dabei bewusst auf Muskelkraft, da diese "nachhaltig, gesund, wartungsarm und leicht im Handling" ist. Das erste Projekt, das diesen Anspruch gerecht werden will, ist das Lastenrad Libelle. Durch die selbsttragenden Carbonkabine in Verbindung mit hochwertigen Standard-Fahrradkomponenten wird mit der Libelle ein konsequenter Leichtbau verwirklicht.

Bislang gibt es von der Libelle nur Einzelstücke. Der erste Prototyp, der etwa im Juni 2014 fertiggestellt wurde, ist setdem täglich im Einsatz. "Ich war selbst etwas überrascht über die Alltagstauglichkeit im Stadtverkehr. Unbeladen oder mit wenig Last fährt sich das Rad wie ein City-Rad", stellt Thomas Heidemann, der Entwickler der Libelle, fest.

Noch steckt das ganze Projekt in den Kinderschuhen. Bei entsprechender Nachfrage wäre die Auflage einer Kleinserie aber für Mitte 2015 denkbar. Wer nicht so lange warten will, kann sich aber auch schon jetzt ein Vorserienmodell der Libelle anfertigen lassen.

[Nutzrad-Studio.de bei nutzrad.de] [Nutzrad-Studio.de Website]

Patria Lastenrad bisher noch ohne Namen

Von Andreas am 05.10.2014

Patria Lastenrad

Schon 2013 durfte die Design-Studentenin Helena Reinsch im Rahmen eines verlängerten Praktikums bei Patria ihren Traum eines selbstgebauten Lastenrades verwirklichen. Auf der Eurobike 2014 stellte Patria jetzt den Prototypen für ein neues Lastenrad vor, dessen Serienfertigung bereits vorbereitet wird.

Auffälligstes Merkmal des LongJohn-artigen Lastenfahrrades ist die faltbare Ladefläche, wobei das Patria Lastenrad auch im gefalteten Zustand fahrbar sein soll. Vorteil dieser Konstruktion: Gibt es gerade nichts zu befördern, ist der Radstand nicht viel länger als der eines normalen Fahrrades. So läßt es sich wendig durch den Verkehr zirkeln und auch leichter Abstellen. Ausgeklappt ist die Ladefläche mit bis zu 100 kg belastbar.

Ein paar Bilder verdeutlichen den Faltvorgang:


Impressum © 2011-2017 nutzrad.de